Neue Erkenntnisse


Die folgende Zusammenstellung zeigt exemplarisch einige Erkenntnisse auf, wie sich unser neues „Innovationsweltbild“ von den bisherigen diesbezüglichen Vorstellungen abhebt.

Was wir bisher glaubten: Was wir jetzt wissen:          

Der  Innovationsprozess folgt dem Trichtermodell. 

 

 

 

Das klassische Trichtermodell ist unvollständig und funktioniert in der Praxis nicht. Der Innovationsvorgang folgt einem neuen Prozess in fünf Phasen.

 

Die bewährten Managementtechniken eignen sich auch für Innovationsaufgaben.

 

 

Für Innovationsaufgaben sind die existierenden Managementtechniken oft ungeeignet und zum Teil kontraproduktiv.

 

 

Es ist verlorene Zeit, mit einer Idee herumzuspielen. Eine Idee sollte besser rasch umgesetzt werden.

 

 

Das „Herumspielen“ mit einer Idee ist in Wirklichkeit der für die Erzeugung von kommerziellem Wert essenzielle Veredelungsvorgang.  

 

Die Innovationskultur eines Unternehmens kann direkt von oben gesteuert werden. Die Innovationsleistung ist einzig von der Innovationskultur abhängig.

 

Die Innovationskultur ist kein Subjekt, das direkt gesteuert werden kann, sondern vielmehr eine Folge der geschaffenen Voraussetzungen und Handlungen und wächst von unten her.